ARTIKEL

Frauen in der Prozessautomatisierung

Meist gelesen
Organisation
Technologie
Bildung
Digitalisierung
Frauen in der Prozessautomatisierung

Inhaltsübersicht

Alisa ist eine erfahrene Automatisierungsingenieurin bei Bots & People und erzählt, wie sie sich als Frau im Bereich der Prozessautomatisierung fühlt.

Die Zusammenfassung des Interviews finden Sie unterhalb des Videos. Viel Spaß!

Mike

Vielen Dank, Alisa, für Ihre Zeit. Lassen Sie uns gleich mit den Fragen beginnen.

Bitte teilen Sie uns Ihren Namen mit und erzählen Sie uns ein wenig über sich. Wo arbeiten Sie, was ist Ihr derzeitiges Berufsbild?

Alisa

Sicher. Mein Name ist Alisa und ich bin Automation Engineer hier Bots & People. Ich beschäftige mich mit allen technischen Aspekten der Automatisierung, dem Kontakt zu unseren Kunden und der Weiterbildung in der [Automatisierungs-]Akademie. Meine wichtigsten tools sind UiPath, Power Platform, Make, und ich mag auch VBA.

Mike

Nun gut. Wann haben Sie sich entschieden, im Bereich der Prozessautomatisierung zu arbeiten, und vielleicht auch, warum Sie sich dafür entschieden haben?

Alisa

Es war eigentlich ein ziemlicher Zufall, denn ich habe während meines letzten Studienjahres ein Praktikum absolviert und wusste nicht wirklich, in welchem Team ich arbeiten würde, also habe ich am ersten Tag meines Praktikums herausgefunden, dass ich in einem RPA-Team arbeite.

Und das war das erste Mal, dass ich von Robotic Process Automation hörte.

Und ja, im nächsten Jahr begann ich meine Karriere in der RPA.

Mike

Gut, es gab also niemanden, der Sie dazu inspiriert hat. Es war einfach ein Unfall?

Alisa

Ja, ich wohne in Polen, und vor vier Jahren war diese Technologie noch nicht so populär. Ich glaube nicht, dass viele Leute davon gehört haben, mich eingeschlossen. Und es gab nur einige Teams in ganz Polen, die damit arbeiteten.

Mike

Okay, und wie sind Sie zu dem geworden, was Sie heute sind? Was ist Ihre Geschichte der Prozessautomatisierung?

Alisa

Nach diesem Praktikum beschloss ich also, Vollzeit bei EY einzusteigen. In den nächsten drei Jahren arbeitete ich alsRPA -Entwickler. Und ich glaube, dort habe ich alle meine Fähigkeiten erworben.

Und die Prozessautomatisierung entwickelte sich [während dieser Zeit] wirklich, weil ich an wirklich advanced Prozessen in UiPath und Power Platform arbeitete und sie analysieren, die Automatisierung aufbauen und mit Kunden umgehen musste. Ich glaube, das war der Zeitpunkt, an dem sich meine Karriere im Bereich RPA wirklich entwickelte, und nach diesen fast drei Jahren kam ich zu Bots & People

Und jetzt arbeite ich in diesem Beruf auch aus einem anderen Blickwinkel, sagen wir mal.

Mike

Haben Sie sich alle Ihre Fähigkeiten selbst beigebracht oder wie haben Sie Ihre Fähigkeiten entwickelt?

Alisa

Mein Studium war also mit Unternehmens-IT verbunden. Ich lernte, wie man BPMN-Diagramme erstellt und wie man Prozesse analysiert, aber nicht im Zusammenhang mit RPA oder einer PA-Technologie.

Während des Praktikums hatte ich mehrere Mentoren in unserem Team, die allen Praktikanten beigebracht haben, wie man Prozesse entwickelt, und die ersten Kenntnisse habe ich von ihnen erhalten, aber alles andere habe ich mir, glaube ich, mit Hilfe des Internets selbst beigebracht.

Mike

Okay, interessant. Lassen Sie uns gleich zum Hauptthema dieses Interviews kommen.

Als Sie im Bereich der Prozessautomatisierung anfingen, was waren Ihre ersten Gedanken, die Sie damals hatten, oder sogar Sorgen, bevor Sie den Job annahmen, vielleicht sogar in Bezug auf Ihr Geschlecht?

Alisa

Da wir während meines Praktikums hauptsächlich unter den Fittichen anderer, erfahrenerer Entwickler arbeiteten, hatte ich im Grunde keinen Kontakt zu Kunden oder anderen Abteilungen. Ich konnte also, sagen wir mal, keinen Schaden von der Außenwelt spüren.

Als ich jedoch anfing, allein mit Kunden oder mit anderen Abteilungen zu arbeiten, hatte ich das Gefühl, dass meine Meinung manchmal in Frage gestellt wurde, oder zum Beispiel:

Bei den Gesprächen mit den Kunden wurde nicht ich mit Fragen angesprochen, sondern meine männlichen Kollegen. Auch wenn sie weniger Erfahrung hatten als ich.

Da konnte ich spüren, dass ich aufgrund meines Geschlechts wirklich anders behandelt werde.

Ausschließlich wegen meines Geschlechts.

Mike

Okay, Sie meinen, dass es am Anfang einige Vorurteile und vielleicht sogar Barrieren oder Nachteile gab?

Alisa

Nicht, wenn es um meine berufliche Entwicklung ging, nicht innerhalb meines Teams, denn ich war in einem Team von 60 anderen RPA-Entwicklern und die meisten von ihnen waren männlich, aber sie waren alle sehr freundlich, sehr unterstützend.

Aber eher von der Seite eines Kunden oder eines anderen Teams könnte ich wirklich das Gefühl haben, dass ich nicht gleich behandelt werde.

Und wenn eine Frage gestellt wird, wird sie nicht an mich gerichtet, auch wenn ich der Experte auf diesem Gebiet bin.

Mike

Okay, Ihr Team war also sehr hilfsbereit, aber wenn es um die Arbeit mit Kunden ging, wurde es etwas schwierig.

Alisa

Ja, ich würde sagen, es gab Situationen, aber das war nicht immer so. Es gab solche Situationen, aber es war nicht zu 100 % so.

Und manchmal konnte ich leider einige unangemessene Kommentare von den Kunden oder im Grunde etwas Persönliches spüren, und das war für mich manchmal sehr seltsam und unangenehm.

Mike

Okay, haben Sie eine bestimmte Situation im Kopf, an die Sie sich erinnern können?

Alisa

Ich glaube, es war eher ein allgemeines Gefühl als bestimmte Situationen, denn manchmal, ich weiß nicht, konnten einige Kunden mich anschreien oder einfach etwas Persönliches fragen, was ich nicht gerne erzählte.

Aber da ich ein dickes Fell habe, habe ich diese Situationen nie ruhen lassen.

Ich würde nie sagen: Ja, klar, ihr könnt mich so behandeln. Ich würde immer meinen Mann stehen und dafür sorgen, dass meine Stimme gehört wird.

Aber leider ist nicht jeder so.

Und ich kenne viele Situationen, in denen sich Frauen wirklich unwohl fühlten oder ganz anders beurteilt wurden und ihre Meinung und ihr Fachwissen angezweifelt wurden.

Und das ist, sagen wir mal, irgendwie traurig.

Mike

Sind Sie der Meinung, dass die Vorurteile, Barrieren oder sogar Benachteiligungen immer noch bestehen, oder haben sie sich zumindest ein wenig verändert?

Alisa

Ich denke, das ändert sich, und zwar dank der Situation in der Welt. Die feministischen Bewegungen werden immer mehr verletzt und wertgeschätzt.

Ich denke also, dass es eher mit der globalen Situation des Feminismus zusammenhängt und dass mehr Frauen ihren Wert erkennen und ihre Karriere entwickeln können, ohne beurteilt zu werden, oder dass sie ihre Karriere nicht dafür opfern müssen, eine gute Mutter oder eine gute Hausfrau zu sein.

Und sie neigen dazu, mehr Technologien zu erforschen, die IT zu erkunden, und sie haben keine Angst mehr.

Ich denke also, dass es mehr mit der globalen Bewegung zu tun hat.

Mike

Fällt Ihnen etwas ein, was getan werden muss, um diese so genannten Barrieren, Nachteile und Vorurteile abzubauen?

Alisa

Ich denke, es ist schwierig, das speziell für RPA zu sagen, aber ich denke, es ist eher eine globale Situation, und wenn sich das in der Welt ändert, wird es auch diesen kleinen, sagen wir mal, Industrien helfen, sich zu ändern und mehr Frauen anzuziehen, um in ihnen zu arbeiten.

Aber ich finde es gut, dass es immer mehr, sagen wir mal, Kurse oder Workshops speziell für Frauen gibt, in denen sie sich sicher fühlen können, wenn sie Fragen stellen, und sich nicht verurteilt fühlen, denn ich glaube, dass sich Frauen in einem weiblichen Umfeld wohler fühlen.

Deshalb finde ich es gut, dass es einige Workshops speziell für Frauen gibt.

Mike

Und vielleicht ist es nicht die letzte Frage, aber eine der letzten:

Glauben Sie, dass der Bereich der Prozessautomatisierung mehr Frauen braucht?

Alisa

Ganz genau.

Und um ehrlich zu sein, arbeite ich lieber mit Frauen, die Bots entwickeln oder mit allem, was mit Prozessautomatisierung oder allgemein zu tun hat.

Ich denke, dass die Prozessautomatisierung viel Kreativität, aber auch Fleiß, Organisation und Liebe zum Detail erfordert.

Ich finde, dass Frauen darin großartig sind.

Ich würde mich also sehr freuen, wenn mehr Frauen der RPA beitreten würden, um ehrlich zu sein.

Das ist mein Traum.

Mike

Na gut. Haben Sie schon das Gefühl, dass sich immer mehr Frauen dem Club der Prozessautomatisierer anschließen?

Alisa

Ja, ich denke schon. Ich sehe immer mehr Frauen, ich weiß nicht, auf LinkedIn, die ihre Karriere im Bereich RPA beginnen oder auch in unserem Team bei Bots & People, wo hauptsächlich Frauen mit Kunden arbeiten.

Ich glaube also, dass es besser wird und mehr Frauen eine Ausbildung in der Prozessautomatisierung machen.

Mike

Gut, dann würde ich sagen, dass wir dieses Interview, dieses sehr kurze Interview, mit einer letzten Frage abschließen, und das wird diese sein:

Welchen Rat würden Sie Frauen geben, die in die Prozessautomatisierung einsteigen wollen?

Alisa

Das würde ich sagen: Habt keine Angst.

Und denken Sie nicht, dass man Sie verurteilen wird.

Und wann immer Sie sich unwohl fühlen oder wann immer jemand Sie geistig, verbal oder in irgendeiner Weise missbraucht oder Sie das Gefühl haben, dass Sie benachteiligt werden, melden Sie es einfach.

Melden Sie sie.

Haben Sie keine Angst, dass es Ihre Karriere oder die Karriere von jemandem ruiniert. Sie sollten Ihren Mann stehen.

Sie sollten dafür sorgen, dass Ihre Stimme gehört wird. Und sei einfach stolz darauf, dass du eine Frau bist und das tust.

Mike

Ja, gut. Ich denke, das waren sehr gute Worte, um dieses Interview zu beenden.

Vielen Dank für Ihren Einblick und Ihre Zeit, Alisa.

Alisa

Vielen Dank, Mike.

Mike

Auf Wiedersehen.

Alisa

Auf Wiedersehen.

Du willst mehr?
Greif zu!

Das Center of Excellence (CoE) und seine Rolle bei der Einführung von KI und Automatisierung
Organisation

Das Center of Excellence (CoE) und seine Rolle bei der Einführung von KI und Automatisierung

Technologie
Digitalisierung
Bildung
Citizen Development und Automatisierungsstrategie
Organisation

Citizen Development und Automatisierungsstrategie

Digitalisierung
Bildung
Technologie
Tools
Die Zukunft der Automatisierung: Best-of-Breed vs. Best-of-Suite?
Organisation

Die Zukunft der Automatisierung: Best-of-Breed vs. Best-of-Suite?

Technologie
Tools
Power Apps Use Case: Die Woohoo-App
Digitalisierung

Power Apps Use Case: Die Woohoo-App

Use Cases
Blended Learning: Die strahlende Zukunft des Lernens
Bildung

Blended Learning: Die strahlende Zukunft des Lernens

Digitalisierung
Organisation
Automatisierung der Cybersicherheit: KI auf Verbrecherjagd
Technologie

Automatisierung der Cybersicherheit: KI auf Verbrecherjagd

Digitalisierung
Organisation

Lies unsere
‍Success Stories

Case Study

Platzhalter Text. Nicht bearbeiten. Die Folien werden auf der Grundlage des Inhalts des CMS erstellt.

Platzhalter Text. Nicht bearbeiten. Folien werden basierend auf dem Inhalt des CMS generiert.Platzhalter Text. Nicht bearbeiten. Fallstudien-Folien werden über das CMS bearbeitet.E-Book herunterladen

Platzhalter Text. Nicht bearbeiten. Die Fallstudienfolien werden über das CMS bearbeitet.

Platzhalter Text. Nicht bearbeiten. Die Fallstudienfolien werden über das CMS bearbeitet.
Case Study

Flughafen Frankfurt (Fraport)

Fraport hat sich mit Bots & People zusammengetan und an einer Schulung in der Automation Academy teilgenommen. Ziel war es, die Fraport-Mitarbeiter*innen zu Prozessautomatisierung und künstliche Intelligenz weiterzubilden.

E-Book herunterladen

"Wir haben genau das bekommen, was wir wollten. Es war stark praxisorientiert und genau das schätze ich an Bots & People so sehr. Das hebt es für mich von anderen Anbietern ab."

Sebastian Fay
Projektleiter Prozessautomatisierung im Finanzwesen | Internes Kontrollsystem | FRAPORT AG
Case Study

T-Systems

Das Automation Pioneer Programmm wurde von T-Systems International, RWTH Business School und Bots & People gemeinsam organisiert. Ziel war es, Technologieberater*innen und Vertriebsmitarbeiter*innen auf dem Gebiet der Prozessautomatisierung zu schulen, um internes Know-How aufzubauen.

E-Book herunterladen

Besonders gefallen hat uns die umfassende inhaltliche Abdeckung der für uns relevanten Themen und Technologien sowie die inspirierenden Dozent*innen im virtuellen Klassenzimmer und im Video. Unsere Kolleg*innen erhielten einen ganzheitlichen Blick auf das Thema Hyperautomation und hatten so die Möglichkeit, ihre Herausforderungen gemeinsam mit den Expert*innen zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Dominik Ohl
Teamleiter | Lernen & Entwicklung | T-Systems

Warte nicht ab.
Sprich uns an!

Smartphone-Symbol
NO MORE BORING
NO MORE BORING
NO MORE BORING
NO MORE BORING