ARTICLE

Automatisierungsspezialist: Job mit garantierter Zukunft

Automatisierungsspezialist: Job mit garantierter Zukunft
SHARE ARTICLE

Immer mehr Unternehmen setzen auf die Prozessautomatisierung, um das damit verbundene Optimierungspotenzial zu nutzen. Mit zunehmender Automatisierung wächst aber auch der Bedarf an Automatisierungsspezialisten, um die Prozessautomatisierung im Unternehmen zu organisieren, zu verwalten und zu überwachen. Gemeint sind hier in erster Linie Experten für Robotic Process Automation (RPA) als grundlegende Automatisierungstechnologie. Die Nachfrage nach derartigen Automatisierungsexperten ist dabei aber größer als das derzeit verfügbare Angebot an Fachkräften mit den entsprechenden Fähigkeiten. Das hat dazugeführt, dass die Gehälter für Automatisierungsexperten deutlich über denen anderer IT-Experten liegen.

Blendende Wachstumsraten

Es ist unbestritten, dass die Prozessautomatisierung mittels Robotic Process Automation (RPA) eine glänzende Zukunft hat. Denn RPA hat sich als Technologie bewährt, die es Unternehmen ermöglicht, agil, flexibel und effizient zu arbeiten. Unternehmen können die Effizienz ihrer Prozesse steigern und Kosten sparen, indem sie ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen effizienter einsetzen. Einer Marktstudie von Grand View Research zufolge wird der weltweite Markt für RPA von 2020 bis 2027 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 40,6 Prozent aufweisen. Den Treiber des Marktwachstums sehen die Marktforscher in der steigenden Nachfrage nach Automatisierung redundanter Aufgaben im Geschäftsprozess und in den Verbesserungen in den Bereichen KI und ML.

Zudem ist die Prozessautomatisierungeine gute Lösung, um die Probleme beim Pandemie bedingten Remote Work zu lösen und die Unternehmenskosten für zusätzliche Mitarbeiter zu senken. Das in den Unternehmen spürbar verstärkte kundenzentrierte Denken wird im Prognosezeitraum für einen zusätzlichen Nachfrageschub nach Prozessautomatisierungslösungen sorgen. Darüber hinaus werden cloudbasierte digitale Prozessautomatisierungsdienste und -lösungen in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Dies wiederum dürfte dem Markt für digitale Prozessautomatisierung einen weiteren Wachstumsschub versetzen.

Jobs ohne Ende

Es ist daher nicht überraschend, dass RPA-Profis mehr denn je gefragt sind. Schätzungen zufolge warten derzeit weltweit 5 Millionen Jobs auf einen RPA-Experten oder -expertin - Tendenz steigend. Dabei eröffnen sich für Automatisierungsexperten und -expertinnen nicht nur Chancen in einem unternehmenseigenen Automation Center of Excellence oder in einem Fachbereich wie HR, Supply Chain, Finance etc., um Automatisierungslösungen intern für die jeweilige Fachabteilungen zu implementieren.

Darüber hinaus eröffnen sich auch Karrierechancen als externer Experte – entweder in einem Beratungsunternehmen oder als Freelancer -, der Unternehmen bei der Einrichtung und Wartung von RPA-Lösungen unterstützt, oder auch als RPA-Developer bei einem Automatisierungsanbieter wie Automation Anywhere, Celonis oder UiPath. Schätzungen zufolge arbeiten rund 61 Prozent der RPA-Spezialisten Inhouse und 39 Prozent in einem Beratungsunternehmen, das Automatisierungen für Kunden entwickelt. Mit den entsprechenden Automatisierungsfähigkeiten kann jeder seine Jobchancen in der Prozessautomatisierung auch in Vollzeit- oder Teilzeit wahrnehmen.

Keine Branchen- oder Fachbereichsbeschränkungen

Durch die Implementierung von RPA können Unternehmen in der Regel 20 bis 30 Prozent an Kosten einsparen, indem sie die Effizienz verbessern, Fehler reduzieren und die Compliance verbessern. Kein Wunder also, dass Unternehmen aller Branchen auf die Prozessautomatisierung setzen. Das hat zur Folge, dass Spezialisten für Prozessautomatisierung branchenübergreifend gesucht und dringend benötigt werden. So umfasst beispielsweise der Einzelhandel viele Prozesse, die für die Automatisierung mit RPA von größter Bedeutung sind. Im E-Commerce können Unternehmen beispielsweise RPA verwenden, um einen sich ständig ändernden Bestell- und Versandstatus zu verwalten und Kunden zu aktualisieren, wenn ihre Artikel bis zur erwarteten Lieferung verarbeitet wurden.

Trotz der jüngsten digitalen Innovationen ist der Bankensektor immer noch für seine langwierigen Prozesse rund um die Eingabe und den Austausch von Informationen bekannt. Dies macht das Bankwesen zum idealen Bereich für die RPA-Implementierung. Langwierige, mehrstufige Schadenprozesse und dokumentenintensive Workflows machen die Versicherungsbranche zu einem Hauptanwendungsfall für RPA.

HR-Abteilungen sind ein fester Bestandteil aller Unternehmen. Je größer ein Unternehmen, desto größer ist seine Personalabteilung und desto mehr Prozesse können die Mitarbeiter verwalten.Aufgaben wie die Einstellung von Mitarbeitern und die Bearbeitung von Abwesenheiten oder Spesenabrechnungen von Mitarbeitern sind zeitaufwendige, sich wiederholende Tätigkeiten, die häufig noch auf physischer Dokumentation beruhen. Durch die Automatisierung dieser Arbeitsabläufe mit RPA werden HR-Mitarbeiter von diesen Aufgaben befreit und gleichzeitig die Genauigkeit und Effizienz der Abteilung verbessert. Dies sind nur einige von vielen Branchen und Anwendungsgebieten, in denen die Prozessautomatisierung sinnvoll ist.

RPA-Dreamteam mit vielen Spezialisten

Typischerweise gehen Prozessverbesserung und Automatisierung Hand in Hand - und erfordern ein RPA-Dreamteam, das technisches Wissen mit der Fähigkeit kombiniert, Ineffizienzen zu erkennen, Workflows zu rationalisieren, Prozessausnahmen zu minimieren und Datensilos und Engpässe zu reduzieren. Zum RPA-Dreamteam gehören beispielsweise der RPA-Entwickler, der RPA Business Analyst, der RPA Consultant, der RPA Solution Architect und der RPA Infrastruktur Ingenieur.

Die Liste der Rollen und Stellenbeschreibungen ist bei weitem nicht vollständig. Es gibt viele andere Jobtitel, die derzeit in der RPA-Branche gehandelt werden, und mit der Weiterentwicklung der Technologie werden weitere Rollen geschaffen werden.

Der RPA Developer

Die glänzenden Aussichten beispielsweise als RPA-Entwickler in diesem RPA Dreamteam werden auch von dem RPA-Entwicklerbericht 2020 von UiPath gestützt, wonach 96 Prozent der RPA-Fachkräfte mit ihrer Karriere zufrieden sind und 84 Prozent der RPA-Entwickler glauben, dass sich ihre Arbeit als RPA-Experte positiv auf ihren nächsten Karriereschritt auswirken wird. Da sich die Prozessoptimierung in den Unternehmen zunehmend in Richtung einer vollständigen Automatisierung entfaltet, sind RPA-Entwickler auch künftig sehr gefragt. Die Hauptverantwortung eines RPA-Entwicklers besteht darin, Softwareroboter oder Bots zu entwerfen, zu entwickeln und zu implementieren, um gemeinsam mit Menschen die Effizienz von Geschäftsprozessen zu verbessern.

Um in einer RPA-Entwicklerrolle erfolgreich zu sein, sollte derjenige über einige grundlegende logische Argumentationsfähigkeiten verfügen. Grundlegende Programmierkenntnisse helfen ebenfalls. Die Rolle des RPA Developers erfordert das Verständnis für den Prozess, der automatisiert werden muss, das Überprüfen der Machbarkeit der Automatisierung dieses bestimmten Prozesses und, falls dies sinnvoll ist, das Entwerfen und Entwickeln des zukünftigen Status dieses Prozesses.

Da es mehrere Möglichkeiten gibt, einen Prozess zu automatisieren, muss ein RPA Developer in der Lage sein, den effektivsten und effizientesten Weg zu finden, dies zu tun. Auch wenn das Einkommen je nach Standort, Erfahrung und beruflichem Background variiert, so liegt das Gehalt eines RPA-Entwicklers laut Stepstone zwischen 57.168 € und 73.872 € pro Jahr.

Der RPA Business Analyst

RPA Business Analysten, die ebenfalls zum RPA Dreamteam gehören, stützen sich auf umfangreiches Wissen über Geschäftsabläufe und Prozesse, um aufzuzeigen, warum die Neugestaltung eines Prozesses einem Unternehmen helfen wird, seine Ziele besser zu erreichen. Sie sind Expertendarin, die Teile eines Unternehmens zu identifizieren, die am meisten von RPA profitieren können, und erstellen die Prozessdefinitionen und -abbildungen, die verwendet werden, um genaue, produktive und skalierbare Automatisierungen zu gewährleisten.

RPA Business Analysten sind darauf geschult, Ineffizienzen aufzudecken, die RPA leicht korrigieren kann, oder Prozesse auszumachen, die Mitarbeiter dazu zwingen, Daten unnötigerweise zwischen Systemen neu einzugeben. Sie haben auch die Aufgabe, das Wissen und die Erfahrung zu dokumentieren, die mit den für die Automatisierung ausgewählten Transaktionenverbunden sind. Ein guter Analyst kann sogar dabei helfen, Prozessdesigns zu erstellen, die den ROI für Unternehmen optimieren. Die Verdienstmöglichkeiten liegen zwischen 43.164 € und 68.400 €.

Der RPA Consultant

Ein weiteres Mitglied des RPA Dreamteams ist der RPA Consultant. Er entwirft und entwickelt skalierbare Automatisierungslösungen. Der RPA-Berater bildet die Brücke zwischen dem RPA-Entwickler und dem Kunden. Der RPA-Berater spielt eine wesentliche Rolle im RPA-Implementierungsteam und im RPA Center of Excellence. RPA-Berater identifizieren potenzielle Automatisierungsmöglichkeiten durch ihre umfassenden Fähigkeiten zur Prozessanalyse. Der Berater ist der Dreh- und Angelpunkt zwischen dem Kunden und dem RPA-Entwicklungsteam.

Die RPA Consultants verfügen über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten. In der Regel sind RPA-Berater sehr gewissenhaft und verfügen über logische Fähigkeiten zur Problemlösung, die einen RPA-Berate rbeim Erstellen, Verwalten und Debuggen von Automatisierungslösungen und beim Erstellen der erforderlichen technischen Dokumentation während des gesamten Prozesses unterstützen. Die Verdienstmöglichkeiten liegen zwischen 47.412€ und74.508 € pro Jahr.

Der RPA Solution Architect

Im RPA Dreamteam ist der RPA Solution Architekt die Säule der RPA-Implementierung eines Unternehmens und muss sicherstellen, dass die Lösung, wenn sie eingesetzt wird, den Zweck der Automatisierung ohne Pannenerfüllt. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Entwicklung und den Einsatz der RPA-Lösung zu ermöglichen und die anfängliche Einrichtung der Infrastruktur für die Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebung zu überwachen. Er ist dafür verantwortlich, dass sich alle Mitglieder des CoE, einschließlich der Stakeholder, auf die zu befolgenden Best Practices einigen. Er arbeitet mit dem Business Analysten an der Machbarkeit und Optimierung des Automatisierungsprojekts, ist für die Zeit- und Kostenabschätzung verantwortlich und plant die technischen Meetings, die während des Prozesses durchgeführt werden müssen.

Der RPA Solution Architekt überwacht den Entwicklungsaufwand, der zur Entwicklung der Komponenten-Workflows notwendig ist, dokumentiert zusätzliche Anforderungen, nachdem das Prozessdesigndokument (PDD) abgezeichnet wurde. Ein guter RPA Solution Architekt betreut die Entwickler durch ständiges Monitoring und hilft bei der Fehlersuche und -behebung der Probleme. Er ist der Eigentümer der Versionskontrolle und stellt sicher, dass die Protokollierung und das Reporting gemäß den festgelegten Anforderungen erfolgt. Die Verdienstmöglichkeiten liegen zwischen 34.464 € und 51.336 € pro Jahr.

Der RPA Infrastrukturingenieur

Der RPA Infrastruktur Ingenieur verfügt über ein ausgeprägtes Verständnis von RPA-Technologien, -Lösungen, der zugrundeliegenden IT-Services und Entwicklungserfahrung über mehrere Bereiche hinweg, um skalierbare Architekturen zu entwerfen und komplexe RPA Architekturen betreuen zu können. Zu seinen Aufgaben zählt auch die Benutzer- und Ressourcenverwaltung der RPA-Plattform, die Konfiguration von Ausfallsicherheitslösungen auf Unternehmensniveau, einschließlich Lastausgleich und Hochverfügbarkeit, Incident-Management, die Entwicklung und Implementierung von Verbesserungen und zusätzlichen Funktionen der RPA-Plattform sowie Wartung und Upgrade der RPA-Plattform. Er arbeitet eng mit der IT-Abteilung und anderen involvierten Teams zusammen, um sicherzustellen, dass die Service Level Agreements (SLAs) der RPA-Plattform eingehalten werden. Der Verdienst liegt zwischen 41.448 € bis 79.680 € pro Jahr.

Ein Blick in die technologische Glaskugel

Wirft man einen Blick auf die technologische Entwicklung der letzten Jahre, muss man nicht im Kaffeesatz lesen können, um heute schon zu prophezeien, dass sich in absehbarer Zeit die heute noch nachgefragten Fähigkeiten verändern werden. So schätzen Experten, dass der Markt für intelligente Prozessautomatisierung bis Ende 2025 um durchschnittlich jährlich knapp 13 Prozent wachsen wird. Um eine zukunftsgerichtete Automatisierung vorantreiben und begleiten zu können, bedarf es an der Schnittstelle zwischen Fachwissen und Automatisierung neben einem Automation Mindset umfangreiche Kenntnisse der Geschäftsprozesse und der aktuellen Automatisierungswerkzeuge gepaart mit dem Wissen, diese im richtigen IT-Kontext anwenden zu können. Ein hybrider Einsatz verschiedener Automatisierungs-Technologien, wie bspw. Process Mining, Cloud Automation oder Integration Platform as a Service (iPaaS) zur Automatisierung von Cloud-Anwendungen, erfordert aber andere Kompetenzen und neue Rollenprofile als bislang gefragt.

Der Automation Strategist

Der Automation Strategist ist nicht nur mit den Geschäftsprozessen des Unternehmens generell vertraut, sondern kennt und versteht auch die jeweils neuesten, relevanten Automatisierungs- und Process Mining-Technologien und weiß beides weitsichtig miteinander zu verbinden. Der hybride Einsatz verschiedener Automatisierungstechnologien, wie bspw. Cloud Automation, ist ihm genauso vertraut wie der Umgang mit Process Mining Tools. Er ist ein gut vernetzter Generalist und Visionär, der mit Kreativität und ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten in der Lage ist, das notwendige Change Management in der jeweiligen Abteilung erfolgreich zu orchestrieren. Er hat für alle Automatisierungsprojekte der Fachabteilung den Hut auf und schließt die Lücke zwischen der Fachabteilung und einem Center of Excellence als ausführende Organisation der Automatisierung innerhalb des Unternehmens.  

Der Automation Change Manager

Der Automation Change Manager trägt die Veränderungsinitiativen aus dem CoE in die Fachabteilungen, teilt Success Stories und hilft den Fachabteilungen bei der Transformation. Hier sind nebeneinem grundlegenden Verständnis für die Automatisierungstechnologie und Geschäftsprozesse sehr viel Empathie und Kommunikationsfähigkeiten gefragt.

Der Automation Architect

Der Automation Architect designt die notwendige IT-Infrastruktur für die Automatisierungsprojekte und behält die Kosten für Tools und Technologien im Blick. Das setzt ein tiefes Verständnis für das gesamte Spektrum der IT Operations voraus, um die Verfügbarkeit, Effizienz und Leistung der Prozesse und Dienste der IT-Infrastruktur sicherzustellen. Zudem erfordert diese Rolle eine hohe Problemlösungskompetenz, insbesondere wenn es darum geht, Benutzerprobleme mit Software, Hardware und Servern direkt anzugehen.

Der Automation Developer

Der Automation Developer ist ein umfangreich weitergebildeter RPA-Entwickler mit einem vollumfänglichen technischen Automation-Verständnis, das von der RPA Entwicklung - also dem Bauen von Software Bots – über Cloud Automation bis zur API-Entwicklung (Schnittstellenprogrammierung) reicht. Ein Team von Developern setzt die eingereichten Prozesse dann zentral um.

Fortbildung als Karrieresteigbügel

Wer mit dem Gedanken spielt, seine Chance in der Prozessautomatisierung zu suchen, muss nicht zwangsläufig bereits über grundlegende technische Fähigkeiten verfügen, um seine Karrierechancen zu verbessern. Angezogen durch das enorme Wachstumspotenzial der Prozessautomatisierung und den Nachfragesog nach geeigneten Automatisierungsfachkräften sind die Anbieter von RPA-Schulungen wie Pilze aus dem Boden geschossen. Alle sind angetreten, um die Nachfrage nach diesen Fähigkeiten zu befriedigen und diejenigen zu schulen, die ihr Wissen an diesen sich entwickelnden Markt anpassen möchten. Das Ausbildungsangebot ist dabei aber so vielfältig wie die Zahl der Anbieter, hält aber qualitativ nicht immer das, was es verspricht. Es lohnt sich schon genauer hinzuschauen, wie das Fortbildungsangebot aussieht.  

Qualifizierungsnachweis empfohlen

Die meisten Unternehmen erwarten von den Kandidaten für eine RPA-Stelle zumindest eine minimale Ausbildung, besser aber noch eine anerkannte Zertifizierung. Eine Ausbildung auf einer oder mehreren führenden RPA-Plattformen ist daher ein guter Anfang. (Eine Übersicht der Ausbildungsmöglichkeiten führender RPA-Anbieter findet ihr hier). Das oftmals aber sehr fokussierte, inhaltlich monolithische, eindimensionale Ausbildungsverständnis mit starkem Produktbezug reicht jedoch künftig nicht mehr aus.

Inhalt und Methode müssen stimmen

Um dem hohen Innovationstempo der Automatisierungstechnologien Rechnung zu tragen, sollten Ausbildungswillige nach Fortbildungsangeboten Ausschau halten, die die modernsten Lerntechnologien und -methoden mit einem ganzheitlichen technologischen Blickwinkel verbinden, um die notwendigen Kompetenzen für die Automatisierung von Prozessen aufzubauen. Ein effektiver Trainingsplan baut zum einen auf den neuesten wissenschaftlichen Lernmethoden auf, zum anderen berücksichtigt er auch Strategien, die eine hohe Lernmotivation, die nachhaltige Vermittlung von Wissen und den Einsatz modernster Technologien verbinden. Automation Academies bieten eine effiziente 360 Grad-Weiterbildung mit viel Inhalt und Praxisbezug unter Einsatz neuer Tools und Methoden, die über klassische Webinar- und online Schulungsformen hinausgehen, und dem hybriden Einsatz verschiedener Automatisierungs-Technologien Rechnung tragen.

Fazit

Wer über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt, um jeden Geschäftsprozess zu bewerten, zu analysieren und zu optimieren, der automatisiert werden soll, gehört zu den Kandidaten, die auf der ganzen Welt sehr gefragt sind. LinkedIn prognostiziert in seinem 2020 Emerging Jobs Report eine jährliche Wachstumsrate von 40 Prozent bei Stellenausschreibungen für RPA-Experten. Die Weiterentwicklung der grundlegenden Automatisierungstechnologiedurch die Kombination mit Künstlicher Intelligenz und Machine Learning wird den Umfang der zukünftigen Automatisierungsaufgaben verändern. Generell werden Innovationen im Bereich der Prozessautomatisierung künftig weltweit viele weitere Beschäftigungsmöglichkeiten und damit eine große Anzahl von Karrieremöglichkeiten für Arbeitssuchende schaffen. Da es sich um eine aufstrebende Technologie handelt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um eine Karriere im Bereich RPA mit einer entsprechenden Ausbildung zu beginnen. Denn ein Job im Umfeld der Prozessautomatisierung ist mittlerweile äußerst lukrativ und verspricht im Gegensatz zu einem allgemeinen Programmierer oder Software-Ingenieur eine um 30 Prozent höhere Vergütung.

Lust auf einen garantierten Job?

Hier informieren!Automatisierungsspezialist: Job mit garantierter Zukunft
More articles like this